Deutsch Omanische Gesellschaft, Logo
Deutsch Omanische Gesellschaft, Header Image

Ehrenmitgliedschaft von Prof. Dr. Dr. h.c. Fred Scholz in der Deutsch-Omanischen Gesellschaft e.V

Prof. Dr. Dr. h.c. Fred Scholz hat sich als Wissenschaftler über Jahrzehnte kontinuierlich mit dem Sultanat Oman beschäftigt. Er gilt als einer der profundesten Kenner des Landes, der Standardwerke verfasste. 

Vielen ist jedoch nicht bekannt, dass er im Vorfeld der Gründung der Deutsch-Omanischen Gesellschaft e.V. eine treibende und herausragende Rolle spielte.

So ist es nur folgerichtig, dass der Vorstand der Deutsch-Omanischen Gesellschaft beschlossen hat, ihm die Ehrenmitgliedschaft anzutragen. Er hat diese Ehrung gerne akzeptiert. Der omanische Botschafter S.E. Khalid Sulaiman Abdul Rahman Ba'Omar lud aus diesem Anlass Freunde und Weggefährten des Geehrten zu einem Abendessen in seine Residenz in Berlin-Dahlem.

Prof. Dr. Heinz Gaube würdigte dabei dessen wissenschaftliche Leistungen, wobei er exemplarisch das Buch über die Hauptstadt Maskat vorstellte. Ein Werk, das seit vielen Jahren hoch geschätzt und gerade aktualisiert und neu herausgegeben wird.

Verleihung der Ehrenmitgliedschaft an Prof. Scholz durch HE Khalid Ba'Omar, Botschafter von Oman   Verleihung der Ehrenmitgliedschaft an Prof. Scholz durch HE Khalid Ba'Omar, Botschafter von Oman

Das wissenschaftliche Interesse von Fred Scholz betrifft als Geograf vor allem den asiatischen und zentralasiatischen Raum. Im Mittelpunkt stand und steht dabei immer wieder das Sultanat Oman. Zahlreiche Reisen in teils entlegene Gebiete und zu Beduinenstämmen ließen bei ihm einen Fundus an Wissen, Kontakten, Fotos, Dokumenten und Exponaten entstehen, der einzigartig ist. Er schöpft aus diesem Fundus und so ist jede Begegnung mit ihm eine imaginäre Reise in ein auch heute noch geheimnisvolles Land.

Seine Triebfeder ist neben dem Forscherdrang zweifellos die Liebe zu Land und Leuten.

In einer kurzen Ansprache erläuterte Fred Scholz, wie er seit Anfang der achtziger Jahre zusammen mit Sayyid Tariq bin Taimur Al Said die Idee zur Gründung einer deutsch-omanischen Freundschaftsgesellschaft entwickelte und förderte. Die freundschaftliche Beziehung zu Sayyid Tariq öffnete ihm im Sultanat viele Wege und Türen, die anderen verschlossen blieben. So kam es schließlich 1992 zur Gründung der Deutsch-Omanischen Gesellschaft e.V.

Noch heute pflegt er intensive Kontakte zum damaligen Gründungspräsidenten Sheikh Saud Al Nabhani, der zusammen mit seinem deutschen Pendant Ottfried Hennig die Gesellschaft ins Leben rief.

Diese konstruktive Rolle von Fred Scholz in der Gründungsphase würdigte in der Botschafterresidenz der Präsident der Deutsch-Omanischen Gesellschaft, Bruno Kaiser. 

Er überreichte die Urkunde und einen Blumengruß an Frau Scholz. Von Seiten des Botschafters, der die hohe Wertschätzung unterstrich, die Prof. Scholz im Sultanat genießt, gab es eine Münze der Nationalbank von Oman.

Mit dabei war auch der Sohn des Ehepaares Scholz, Rechtsanwalt Dr. Kai-Steffen Scholz. Als eines der neuesten Mitglieder der Deutsch-Omanischen Gesellschaft setzt er die Familientradition fort.