Deutsch
 
English
 
Deutsch
Deutsch Omanische Gesellschaft, Logo
Deutsch Omanische Gesellschaft, Header Image

Ausstellung der Poetin Lubna Al Bulushi aus Muskat und der Fotografin Anja Menzel aus Hamburg im Museum Bait Al Zubair- Muskat

Am 16. Februar 2017 eröffnete der  Deutsche Botschafter Freiherr  Hans-Christian von Reibnitz  gemeinsam mit den beiden  Künstlerinnen die Ausstellung  "Gesichter aus dem Land der  Toleranz-Oman" in den stimmungsvollen Räumen des Museums Bait Al Zubair.

Die Idee für das gemeinsame Projekt entstand vor vier Jahren auf einer Vollversammlung der Deutsch-Omanischen Gesellschaft in Hamburg. „Lubna trug zwei Gedichte aus ihrem Buch "Die Schönheit des Herzens" vor, die mich sehr berührt haben. In einem anschließenden Gespräch merkten wir sehr schnell, dass wir auf einer Wellenlänge kommunizieren und ein gemeinsames Projekt schien uns sehr reizvoll," erzählt Anja Menzel.

Die Fotografin stellte eine Auswahl von Portraits zusammen, die auf ihren Reisen nach Oman entstanden. In deutscher Sprache verfaßte Lubna Al Bulushi zu elf dieser Fotos Gedichte, die sie anschließend ins Arabische und Englische übersetzte.
Als nächstes planen die beiden Künstlerinnen eine Ausstellung in Deutschland und ein gemeinsames Buch.

Lesen sie hier den Artikel in der "Times of Oman".

Für die folgenden drei Bilder sind diese Gedichte entstanden:

  

Multimediavortrag: Oman - Essenz des Orients

Omanexperte und Mitglied der Deutsch-Omanischen Gesellschaft Jörg Leutloff von "Yule Menschen Reisen" hält den Multimediavortrag am Dienstag, den 7. Februar 2017 um 20:00 Uhr (Eintritt: 3,00€).

Freundliche, aufgeschlossene Omanis begrüßen den Besucher mit einem herzlichen „Ahlan wa-sahlan“. Das schönste Land der arabischen Halbinsel wartet darauf, von Ihnen entdeckt zu werden.

Tauchen Sie ein in die Welt der geheimnisvollen Düfte auf den Basaren, erleben Sie grandiose Landschaften – das zerklüftete, bis zu 3000 Metern hohe Hajar-Gebirge, die Wahiba Wüste mit ihrer goldgelben Dünenwelt, grüne Wadis, Palmenoasen und 2000 km abwechslungsreiche Küsten.

Um eine vorherige Anmeldung wird gebeten. Hier finden sie weitere Informationen sowie die Möglichkeit, sich anzumelden.

OMAN, 46. Nationalfeiertag, Empfang am 22. November in Berlin

von Heidemarie Blankenstein

Während ich über den Ablauf der Feier zum 46. omanischen Nationaltag in Berlin nachdenke, betrachte ich meine Hände. Sie sind nicht mehr dieselben. Sie wurden in einer gemütlichen, arabischen Frauen-Ecke mit Henna-Ornamenten bemalt. 

Denn es ist eine selbstbewusste Frau, Lyutha Sultan Al Mughairy, die vor wenigen Tagen in Berlin als neue Botschafterin des Sultanats Oman akkreditiert wurde, die deutsch-omanische Freundschaft würdigte, als besonderen Gast Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert begrüßte und das Programm des Empfangs im Hotel Maritim bestimmte. Es unterschied sich von vergangenen Nationaltagfeiern.

Neben dem Duft der Speisen des arabischen Buffets lag vor allem viel Musik in der Luft. Die zahlreich erschienenen Gäste durften zuerst einer deutsch-omanischen Komposition der Violinistin Mounia Rizkallah lauschen. Sie intonierte beide - die omanische und die deutsche - Nationalhymnen, die schüchtern von den Gästen mitgesungen wurden. 

Bevor die Gäste ihre Teller füllten, trat der Syrer Mawan Alkarjousli mit seinem Oud-Instrument auf. Violine und Oud erfreuten die Gäste mit klassischer Musik, die auch H.M. Sultan Qaboos sehr schätzt. 

 

Wem bisher omanische Folklore fremd war, dem wurde durch eine Gruppe junger Männer in ihren Nationaltrachten gezeigt, wie es geht. Alle sind Studenten in Deutschland. Sie tanzten und bedankten sich danach artig bei Sultan Qaboos für ihr Auslandsstudium, das - wie sie sagten - ihren Horizont und ihr Wissen sehr erweitere.


Die neue Botschafterin des Sultanats Oman,  I. E. Lyutha Sultan al-Mughairy, zusammen mit DOG-Präsident Bruno Kaiser und Vizepräsident Joachim Düster

Die neue Botschafterin des Sultanats Oman,
I. E. Lyutha Sultan al-Mughairy, zusammen mit DOG-Präsident Bruno Kaiser und Vizepräsident Joachim Düster

Bild: Franz-Josef Pütz, Berlin
 

Omanische Studenten in Deutschland führten traditionelle Tänze aus dem Sultanat vor

Bericht des Kalligraphie-Workshops

Am 28. Mai 2016 veranstaltete das Zentrum für Entwicklungsforschung zusammen mit der Universität Bonn den „Arabic Abstract Calligraphy Workshop“ mit dem Künstler Saleh al Shkairi. Der Workshop wurde durch die Deutsch-Omanische Gesellschaft gefördert. Die 40 Teilnehmer aus allen kulturellen Hintergründen begannen den Workshop mit einer kurzen Einführung in die Kultur und Künste des Omans. Dann wurde der Film „Islamische Kunst im Oman“ von Wolfgang Ettlich vorgeführt während es omanischen Kaffee und Datteln gab.

Nach einer Einführung durch den Künstler begannen die Teilnehmer mit Schöpfpapier arabische Buchstaben und Formen zu kreieren. In einer interaktiven Einheit zusammen mit dem Künstler konnten die Teilnehmer so ihr eigenes Stückchen zeitgenössische arabische Kunst erstellen, welches sie auch mit nach Hause nehmen durften.

Zusätzlich gab es für alle Teilnehmer eine Tasche voll Informationen über den Oman. Die Teilnehmer, unter denen auch einige waren die bis dahin nur sehr wenig über den Oman wussten, waren überaus engagiert und werden nun vielleicht auch eines Tages nach Oman reisen.

Infos zum Arabic Abstract Calligraphy Workshop mit dem DOG gefördertem omanischen Kalligraphen Saleh Al-Shukairi

Der Workshop findet am 28. Mai 2016 von 09 - 17 Uhr im „Center for Development Research“ (ZEF) an der Universität Bonn statt. Die genaue Adresse ist Walter-Flex Straße 3 in 53113 Bonn.

Über den Kalligraphen Saleh al-Shukari
Der Künstler Saleh al-Shukari wird den Workshop leiten. Er ist Mitglied der Omani Society of Fine Arts und Mitbegründer des Calligraphy Club and Youth Studio. Seine Arbeiten wurden unter anderem in Deutschland, Pakisten und den USA ausgestellt und reichen von klassischer Kalligraphie bis zu zeitgenössischer abstrakter Kunst.

Was bietet der Kurs?
Es beginnt mit einem Überblick über die Geschichte und Entwicklung der arabischen Kalligraphie. Außerdem werden Grundtechniken der Kalligraphie gelehrt, sowie Experimente mit Farben und Formen. Sie werden im Workshop ein Werk anfertigen, welches sie mit nach Hause nehmen können.

Konditionen:
Die Teilnahme ist kostenlos, jedoch sind die Plätze begrenzt, tragen sie sich also demnächst ein. Die Materialen werden gratis zur Verfügung gestellt; für Finger Food, arabischen Kaffee und traditionelle Süßigkeiten ist gesorgt.

Wer kann teilnehmen?
Dieser Workshops ist sowohl für Anfänger wie auch für Fortgeschrittene, Kenntnisse der Arabischen Sprache sind NICHT notwendig.

Registrieren sie sich unter: arabicletters.om@gmail.com

Oman's Maritime Relations in Modern History

Der akademische Berater der omanische Botschaft, Dr. Hussein Baaj, lädt am 03.12.2015 alle Interessierten zum Seminar "Oman's Maritime Relations in Modern History" in der Freien Universität Berlin, Fabeckstraße 23-25, Raum 2.2051 ein. Das Seminar beginnt um 16:00 Uhr.

Vortrag "Sultanat Oman - Arabische "Schweiz"?"

Noch 1970 gehörte Oman zu den rückständigsten Ländern der Erde. Erst mit Beginn der Erdölförderung und dem Regierungsantritt von Sultan Qaboos begann eine Entwicklung, die wiederholt als "Sprung vom Mittelalter in die Neuzeit" beschrieben wurde.

Dieses wunderschöne Land mit fast unberührten Sandstränden, eindrucksvollen Gebirgsmassiven und ausgedehnten Sandwüsten begeistert seitdem immer mehr Besucher.

Prof. F. Scholz zeigt uns das Sultanat Oman, seine Naturausstattung und Entwicklung, ohne die Probleme zu vergessen, mit denen die Staaten der arabischen Welt heute konfrontiert sind.

Ein Vortrag von Prof. Fred Scholz (bis 2004 Leiter des Zentrums für Entwicklungsforschung an der FU Berlin) am Dienstag, den 24. November 2015 in der Reisebuchhandlung Schropp Land & Karte GmbH in der Hardenbergstr. 9a, Berlin. Weitere Infos sowie zur Anmeldung gelangen sie unter www.schropp.de .

Vortrag „Transformationsprozesse im Sultanat Oman“

Am Dienstag, den 24. November 2015 um 18:30 findet im Geographischen Institut in Halle(Saale) der Vortrag  „Transformationsprozesse im Sultanat Oman“ statt. Der genaue Vortragsort ist der Hörsaal 3 0.21 im Haus Geologie am Von-Seckendorff-Platz 3.

Nach einer kurzen Einführung in das Sultanat Oman und seine unterschiedlichen Landschaftsformen soll ein geschichtlicher Überblick die erstaunliche Entwicklung des Landes während der letzten 45 Jahre aufzeigen. Dabei werden einzelne Aspekte wie die Situation der Frauen und das Bildungssystem beleuchtet. Bilder und Karten veranschaulichen das Gesagte.

Neuer Bereich

Ab sofort finden sie hier wissenswerte und informative Neuigkeiten und Links zu Veranstaltungen die nicht von der Deutsch-Omanischen Gesellschaft ausgerichtet werden.